Dussmann – Bücher, Musik und sehr viel mehr

Dussmann Haus

Das Dussmann Haus

Reichstag, Brandenburger Tor, Fernsehturm – Kulturkaufhaus Dussmann. Sie wundern sich über diese Aufzählung? Aber tatsächlich: Für viele Berlin-Touristen gehören ein oder zwei Stunden in dem riesigen Laden für Bücher, Musik und Filme einfach zum Besuchsprogramm dazu. Das Kulturkaufhaus ist sozusagen Kult. Was aber kaum jemand von den Kunden weiß, die in dem gigantischen Laden stöbern, der an der Prachtstraße Unter den Linden zu Hause ist: „Der Dussmann“ ist Teil eines großen deutschen Familienunternehmens. Die Keimzelle der heutigen Dussmann Group liegt in München. Dort rief Peter Dussmann 1963 einen Heimpflegedienst für Junggesellen ins Leben. Heute besteht die Dussmann Group aus sechs Geschäftsfeldern, darunter Gebäudemanagement, Seniorenpflege und Kindertagesstätten. Der Gesamtumsatz der Gruppe betrug 2013 fast zwei Milliarden Euro, mehr als 60.000 Mitarbeiter trugen zum Erfolg bei.

KulturKaufhaus

Das KulturKaufhaus

Jeder 200. Luxemburger ist für Dussmann tätig

Aber zurück zu den Anfängen: Hier hatte Peter Dussmann in den Sechzigerjahren mehrere gute Ideen in Sachen Dienstleistungen. So bot er zum Beispiel Firmen an, das Fensterputzen für sie zu übernehmen, auch Krankenhäusern stellte er die Dienste seiner Firma zur Verfügung. Und er expandiert: zunächst nach Österreich, dann nach Italien. In den Siebzigern kommen unter anderem noch Länder wie Saudi Arabien und Brasilien dazu. Auch das Engagement in Luxemburg wird ein voller Erfolg: Heute arbeitet laut Firmenwebsite jeder 200. Luxemburger bei Dussmann.

Ein weiterer Geschäftszweig kommt in den Achtzigerjahren hinzu: die Vermietung von Komplettbüros, wenn gewünscht inklusive Personal und Konferenzräumen. Peter Dussmann erkannte früh die Zeichen der Zeit: Weil die Demografie besagte, dass die Menschen immer älter werden und deshalb immer mehr alte Menschen Betreuung brauchen würden, kaufte er sechs Altersheime – der Beginn des Geschäftsbereichs Altenpflege, der heute unter dem Namen Kursana bekannt ist.

Cafe / Restaurant Ursprung

Cafe / Restaurant Ursprung

Kulturkaufhaus Dussmann: Ein Büchertempel, der bis Mitternacht geöffnet hat

1997 folgten der Umzug von München nach Berlin und die Eröffnung des Kulturkaufhauses. Ein Tempel, in dem vor allem dem Buch gehuldigt wird. In dem man jeden aktuellen Bestseller ebenso bekommt wie Tipps der hervorragend geschulten Verkäufer, die ihre Lieblingstitel preisen wie Priester ihren Gott. Ein echter Vorteil für den 7.000 Quadratmeter großen Laden: Er hat unter der Woche bis 24 Uhr, am Samstag immerhin noch bis 23.30 Uhr geöffnet. Außerdem geht es hier nicht nur ums Verkaufen, sondern auch ums Unterhalten: So finden regelmäßig Lesungen und Konzerte statt. Zu den Stammkunden von Dussmann zählen auch viele Ausländer, die in Berlin arbeiten und hier eine Vielzahl fremdsprachiger Bücher vorfinden. Es gibt sogar einen eigenen Shop-im-Shop mit einer überzeugenden Auswahl an englischsprachigen Titeln, vom Krimi bis zur Biografie. Auch einen musikalischen Trend hat man hier verstanden: CD-Verkäufe sind rückläufig, Vinyl boomt – und deshalb bekommen Jazz- und Popfreunde inzwischen die meisten Alben bei Dussmann auch in der Vinyl-Version.

Im Mai 2013 feierte die Dussmann Group ihr 50. Jubiläum. Gründer Peter Dussmann, damals 74, ließ es sich nicht nehmen, aus Südfrankreich anzureisen, wo er seit seinem schweren Schlaganfall lebte. Unter anderem würdigte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit seine Verdienste. Vier Monate später starb Peter Dussmann in einem Krankenhaus in Monaco, wenige Tage vor seinem 75. Geburtstag. Doch als er ging, wusste er, dass er seiner Familie ein gesundes Unternehmen hinterlassen würde, das auch für zukünftige Herausforderungen bestens gerüstet ist.

Bildurheber: Dussmann Group