Fielmann: Ein europaweit erfolgreiches Unternehmen aus Deutschland

Seit der Gründung zweier Niederlassungen in Luxemburg im Jahr 2007 ist Fielmann in insgesamt sechs europäischen Ländern vertreten: Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen sowie Luxemburg und den Niederlanden. Im Industrie- und Franchisegeschäft erwirtschaftet das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 1,35 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 199,1 Millionen Euro. Dabei waren die Anfänge bescheiden, als Günther Fielmann im Jahr 1972 eine Marktlücke im Geschäft mit Kassenbrillen zu entdecken glaubte.

Die Anfänge des Unternehmens Fielmann

Das erste Augenoptik-Fachgeschäft unter dem Namen Fielmann wird 1972 in Cuxhaven gegründet. Es soll bei Weitem nicht das letzte bleiben und begründet eine erfolgreiche Firmengeschichte, die sich bis in die heutige Zeit ungehindert fortsetzt und noch längst nicht an ihrem Ende angekommen ist. Zu dieser Zeit werden auf dem Markt lediglich sechs verschiedene Varianten an Kassenbrillen mit Kunststofffassungen angeboten, sodass die Käufer nur schwer ein wirklich passendes Modell für sich finden können. Für Kinder gibt es sogar nur zwei verschiedene Fassungen. Erst als Fielmann sich des Problems annimmt und einen Vertrag mit der AOK Essen schließt kann dieses Angebot für die Käufer von Kassenbrillen entscheidend erweitert werden: Das Ergebnis dieser ersten geschäftlichen Initiative sind 90 Brillenmodelle aus Kunststoff und Metall in insgesamt 640 verschiedenen Varianten. Erstmals ist es nun auch solchen Patienten möglich, eine attraktive Brille zu tragen, die auf eine Verschreibung durch die Krankenkasse angewiesen sind.

Fielmann ist heute Branchenführer

Fielmann Akademie Schloss Plön

Fielmann Akademie Schloss Plön

Heute ist Fielmann eine stark aufgestellte Aktiengesellschaft mit über 16.000 Mitarbeitern. Fielmann tritt dabei nicht nur als Groß- und Einzelhändler, sondern auch als Hersteller auf und kann damit die gesamte Wertschöpfungskette abdecken. In der Fielmann-Akademie wird in der Lehrlingsausbildung und der Meisterschule der eigene Nachwuchs aus- und weitergebildet, sodass das Unternehmen jederzeit auf einen hoch qualifizierten Mitarbeiterbestand zurückgreifen kann. Das sind einige Gründe dafür, weshalb Fielmann heute als Branchenführer gilt mit einem Absatzmarktanteil von 51 Prozent und einem Umsatzmarktanteil von 20 Prozent.

Intensives Engagement in der Lehrlingsausbildung

Filiale Sindelfingen, Mercedesstraße

Filiale Sindelfingen, Mercedesstraße

Der Mehrheitsaktionär und Vorstandsvorsitzende ist nach wie vor der Gründer Günther Fielmann selbst. Sein Unternehmen konzentriert sich auf Augenoptik für Verbraucher und bietet neben Brillen auch Sonnenbrillen und Kontaktlinsen an und engagiert sich mittlerweile stark im Bereich der Hörgeräte. Damit wächst das Unternehmen auch in der heutigen Zeit und erschließt sich neue Marktchancen. Um dieses Wachstum nicht zu gefährden, spielt die Ausbildung von Fachkräften für das augenoptische Handwerk eine zentrale Rolle in der Firmenstrategie: Aktuell befinden sich bei Fielmann über 2.800 Auszubildende in der Lehre, Fielmann stellt damit 38 Prozent aller Auszubildenden in diesem Bereich in Deutschland. Erwähnenswert sind jedoch auch die Aktivitäten des Unternehmens, die über das eigentliche Kerngeschäft hinausgehen. So engagiert sich Fielmann stark im Bereich des Natur- und Umweltschutzes, in der Denkmalpflege und auch im Öko-Landbau.

Fotonachweise: Fielmann