Fischer-Dübel: Eine geniale Idee als Grundstock für ein globales Unternehmen

Porträt des Familienunternehmens Fischerwerke

Der Hauptsitz der Fischerwerke im baden-württembergischen Waldachtal-Tumlingen.

Mit der Idee, einen Schraubdübel aus dem Kunststoff Nylon zu fertigen, hatte Artur Fischer 1958 den Geistesblitz, der den Grundstock für ein heute weltweit agierendes Unternehmen legt. Trotz dieser über Jahrzehnte anhaltenden Expansion sind die Fischerwerke nach wie vor im Besitz der Familie. Die Firmenleitung liegt mittlerweile in der zweiten Generation. Neben der Befestigungstechnik, dem zentralen Unternehmensbereich, gehören auch das Spielbaukastensystem Fischertechnik, der Fahrzeugzulieferer Fischer Automotive Systems und die Prozessberatung Fischer Consulting zu den Fischerwerken.

Fischer ist Weltmarktführer bei Dübeln

Die Fischerwerke mit dem Hauptsitz Waldachtal (Baden-Württemberg) wurde 1948 von Artur Fischer (94) gegründet. Zunächst stellte das mittelständische Unternehmen Produkte wie Webstuhlschalter und elektrische Feuerzeuge her. Die Erfindung des Synchronblitzes brachte 1949 einen Wachstumsschub.

Porträt des Familienunternehmens Fischerwerke

Das Funktionsprinzip der Fischer-Dübel ist so simpel wie effektiv.

1958 folgte dann mit dem S-Dübel aus Nylon der weltweit erste Kunststoffdübel – der Beginn einer eindrucksvollen Erfolgsgeschichte, in deren Verlauf die Fischerwerke zum Marktführer in Deutschland wurden. Der Bereich Befestigungstechnik wurde konsequent ausgebaut und weiterentwickelt. Heute umfasst er 14000 Artikel, darunter chemische Befestigungen, Hohlraum-Befestigungen, stählerne Schwerlast-Befestigungen Stahl, Gerüstbefestigungen, Klebstoffe und Installationssysteme.

Vom Mittelständler zum internationalen Marktführer

Porträt des Familienunternehmens Fischerwerke

Klaus Fischer leitet in zweiter Generation die Fischerwerke.

1980 übernahm Klaus Fischer die Geschäftsleitung. Er führte das Unternehmen in eine neue Erfolgsphase, indem er eine konsequente Internationalisierung des Geschäfts einleitete. Dadurch wurden die Fischerwerke zum Weltmarktführer im Segment Dübel und Fischer-Dübel zum festen Begriff in der Befestigungstechnik. Zum Unternehmen gehören heute 43 Landesgesellschaften, die durch ein Vertriebspartnernetz in 100 weiteren Ländern ergänzt werden. Produktionsstätten gibt es in Argentinien, Brasilien, China, Deutschland, Italien, Tschechien und den USA. Es sind 4150 Mitarbeiter beschäftigt und der Umsatz betrug 2013 628 Millionen Euro.

Klaus Fischer sicherte durch Übernahmen der Upat GmbH & Co. (Emmendingen) und der ROCCA Bauchemie GmbH + Co. (Denzlingen) die Markführerschaft und erschloss neue Geschäftsfelder. Zusätzlich wurden weitere Unternehmensbereiche entwickelt, aus denen eigenständige Gesellschaften entstanden: das Spielzeugbaukastensystem Fischertechnik, die Prozessberatung Fischer Consulting und der Automobilzulieferer Fischer Automotive Systems, der hochwertige Fahrrauminnenausstattungen produziert.
Bei der Prozessberatung durch Fischer Consulting greifen die Dienstleistungen auf Erkenntnisse und Erfahrungen zurück, die Klaus Fischer durch die Einführung neuer Organisationsstrukturen und Führungsmethoden in den übrigen Firmenbereiche initiiert hat.

Das Leitbild: eigenverantwortlich, innovativ und seriös

Bereits 1987 hat der Firmenchef ein neues Leitbild für die Fischerwerke definiert. Das Unternehmensziel ist das Erwirtschaften eines Gewinns, der für die erfolgreiche Weiterentwicklung und Zukunftssicherung der Unternehmensgruppe erforderlich ist. Dazu ist das Erarbeiten wertebestimmter Strategien notwendig. Die Mitarbeiter des Unternehmens arbeiten eigenverantwortlich, innovativ und seriös. Zentraler Punkt ist die kontinuierliche Weiterentwicklung bei gleichzeitiger Vermeidung von Verschwendung. Ein Indiz für die große Motivation und das Engagement des Personals ist die hohe Zahl an Schutzrechten (Patente und Gebrauchsmuster), die durch die Fischerwerke angemeldet werden. Sie ist im Vergleich zu der durchschnittlichen Anmeldezahl pro Mitarbeiter in anderen deutschen Unternehmen 20 mal so hoch.
Die Fischerwerke haben im Rahmen des Leitbildes eine überdurchschnittliche Ausbildungsquote, setzen ein zertifiziertes Qualitätsmanagement um und praktizieren aktiven Umweltschutz (mit EU-Validierung).

Bilder: fischerwerke GmbH & Co. KG