Fuchs – Schmierstoffe für die Welt

Porträt des Familienunternehmens Fuchs Petrolub

Die Firmenzentrale von Fuchs Petrolub in Mannheim

Als Familienunternehmen gegründet, ist Fuchs Petrolub heute ein globaler Konzern und der weltweit größte unabhängige Anbieter von Schmierstoffen. Fuchs vertreibt neben seinen bekannten Motorenölen für Pkw und Motorräder Schmierstoffe für zig weitere Anwendungsgebiete – darunter Agrar- und Bauwirtschaft, Bergbau, Fahrzeug- und Maschinenbau, Gütertransport, Personenverkehr und Stahlindustrie. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Mannheim beschäftigt fast 4000 Mitarbeiter, der Jahresumsatz 2013 betrug 1,8 Milliarden Euro.

Zunächst ein reiner Importeur von US-Öl

1931 gründet Rudolf Fuchs in Mannheim einen Betrieb für den Import und Vertrieb von Raffinerieprodukten aus Pennsylvania. Der US-Bundestaat zählt seinerzeit zu den wichtigen Erdöl-Fördergebieten und ist ein bedeutendes Zentrum der petrochemischen Industrie. Bereits 1936 startet das Unternehmen Rudolf Fuchs die Produktion eigener Motoröle – was sich drei Jahre später bezahlt macht. Mit Kriegsbeginn tritt ein Importstopp in Kraft, die Quelle Pennsylvania versiegt. Ebenfalls im Jahr 1936 zieht der Betrieb in den Mannheimer Industriehafen um und eröffnet eine erste Niederlassung in München.

Porträt des Familienunternehmens Fuchs Petrolub

1936 zieht das Unternehmen in dem Mannheimer Industriehafen um

Konzentration auf das Industriegeschäft

Nach Kriegsende liegt Deutschland in Trümmern, auch Rudolf Fuchs muss quasi bei null beginnen. 1946 stellt man den ersten Chemiker und Fachingenieur ein, ein Jahr später beginnt der Neuaufbau der Verkaufsorganisation. Das Unternehmen konzentriert sich auf die für den Wiederaufbau dringend nötige Versorgung der Industrie, erstmals übersteigt das Industriegeschäft deutlich den Verkauf von Motorölen.

1949 entwickelt Fuchs im Zusammenspiel mit der deutschen Nutzfahrzeugindustrie ein sogenanntes HD-Öl mit beigemischten Additiven für Dieselmotoren. 1959 stirbt Firmengründer Rudolf Fuchs, das Unternehmen wird als Familiengesellschaft weitergeführt. Bis heute hält die Familie mehr als 50 der Stammaktien und damit die Stimmenmehrheit. In den Jahren nach 1959 werden die europäischen Auslandsvertretungen konsequent ausgebaut, 1968 gründet man erste Tochtergesellschaften in Frankreich und Spanien.

Expansion, Konsolidierung – und erneute Expansion in der Gegenwart

Porträt des Familienunternehmens Fuchs Petrolub

Global Player: Fuchs-Reklame in Saudi-Arabien

1972 wird das Unternehmen in eine Firmengruppe umgewandelt, der deutsche Geschäftsbereich ausgegliedert. Die nächsten 20 Jahre stehen im Zeichen starker Expansion, Anfang der 1990er Jahre setzt dann eine Phase der Konsolidierung ein. Im Jahr 2004 scheidet Manfred Fuchs, der Sohn des Unternehmensgründers, nach 41 Jahren an der Firmenspitze als Vorstandsvorsitzender aus. Sein Sohn Stefan übernimmt die Nachfolge. 2013 wird die Fuchs Petrolub AG, wie das Unternehmen seit 1984 heißt, in eine Europäische Aktiengesellschaft umgewandelt, die Firma firmiert nun als Fuchs Petrolub SE. Im selben Jahr eröffnet Fuchs neue Werke in China und Russland, 2014 erwirbt der Konzern die Schmierstoffgeschäfte der Lubritene-Gruppe (Südafrika und Australien) und der Batoyle-Freedom-Gruppe in Großbritannien. Die Zeichen stehen wieder auf Expansion.

Fotos: Fuchs Petrolub SE